Mein Mai 2022 – Wer loslässt, hat die Hände frei für Neues

Gerade gestern habe ich meine Planung für den Juni gemacht. Ein wesentlicher Teil dabei ist die Reflexion des Vormonats, also des Mais. Vieles davon konnte ich sehr gut hier für den Rückblicken auf meinen Mai 2022 gebrauchen, vieles habe ich mir dadurch nochmal richtig an die Oberfläche geholt. Hat dieser Monat wirklich nur 31 Tage gehabt? Ich kann es eigentlich gar nicht glauben.

Einen Rückblick zu schreiben oder in eine andere Art der Reflexion zu gehen, ist für mich so wertvoll geworden. Denn durch die Betrachtung, was habe ich eigentlich alles gemacht, mache ich mir meine Erfolge sichtbar. Das zahlt direkt auf meinen Selbstwert ein und das spüre ich seit Anfang des Jahres sehr deutlich. Ich bin sehr dankbar, dass ich mich entschieden habe, bei The Content Society dabei zu sein. Eine Persönlichkeitsentwicklung der anderen Art.

Lachen und Weinen so dicht zusammen – mein 8-wöchiges Gruppenmentoring geht zu Ende

Das hatte ich so nicht erwartet: auf einmal kommen mir die Tränen. Sie laufen nicht, aber sie sind da. Denn gerade habe ich ein so wertschätzendes und emotionales Feedback bekommen, dass es mich einfach überwältigt hat. 8 Wochen Gruppenmentoring sind vorbei und ich entlasse zwei überglückliche und zufriedene Teilnehmerinnen ins Businessleben. Beide um wahnsinnig viel Klarheit in ihrer Positionierung reicher – vielleicht sogar auch mit einer gehörigen Extraportion Selbstwert im Gepäck.

Screenshot mit einem Glas voll Aha Momenten
Zur Halbzeit gab es ein Zwischenfazit. Nicht so übel 😉

Was haben wir für eine wunderbare Reise gemacht, ich möchte sie gerne einmal hier auflisten: Startschuss war die Visions- und Zielarbeit, weiter ging es über die Positionierung mit Persönlichkeit, das Auflösen von Blockaden, hin zur Entwicklung der ganz persönlichen Marketingstrategie, sammeln von Ansätzen für die spätere Umsetzung.

Flipchart mit einem Modell zur Lösung von mentalen Blockaden
Wir durchbrechen das Gedankenkarussell und damit die Blockade, die uns nicht in die Sichtbarkeit gehen lässt

Angereichert wurde das ganze mit Ausflügen in die Produktkonzeption, Contenterstellung für Lieblingskunden und Umsatzplanung. Außerdem kann ich mich sehr glücklich schätzen, so fantastische Gasttrainerinnen an Bord zu haben. Sandra Hoffmann, die uns in die Wunderwelt der Automation mitgenommen hat und Katrin Schlegel, die uns gezeigt hat, wie man Texte schreibt, die Herzen und Kunden erreichen.

Zum Abschluss wurde alles gesammelt, was als Highlight gesehen wurde. Hier kamen mir dann wirklich die Tränen.

In jeder Runde meines Gruppenmentorings mache auch ich eine Reise mit. In jeder Runde zeigen sich mir neue Dinge und das ist für mich sehr spannend zu beobachten. Meine Erkenntnisse aus diesem Durchgang:

  • mein Mentoring ist richtig gut
  • die Mischung aus Online-Elementen, Workshops und Gasttrainern ist wirklich rund
  • selbst „alte“ Häsinnen nehmen einen echten Mehrwert mit
  • ich möchte mein Mentoring weiterhin anbieten, allerdings für eine kleine exklusive Gruppe.
Mich rührt solches Feedback wirklich sehr. Dann spüre ich meine Wirksamkeit.

Und jetzt kommt es: ich werde die Teilnehmerzahl in der nächsten Runde auf 10 begrenzen. So kann ich auf der einen Seite eine Gruppe von Frauen begleiten und gleichzeitig noch auf individuelle Bedürfnisse und Fragen eingehen. Jede bekommt so ihren Raum. Darauf habe ich richtig Lust und so fühlt es sich so verdammt richtig an.

Im September startet die nächste Runde und ich kann es jetzt schon kaum erwarten. Falls du jetzt auch Lust bekommen hast, dann lass dich doch auf die Warteliste setzen, denn dort bekommst du als Erste die Infos zu Starttermin und Co. Den Frühbucher-Bonus gibt es übrigens auch nur für alle, die auf der Warteliste stehen. Also, los geht’s!

Loslassen – Freiraum schaffen für Neues

Ich muss nicht alles umsetzen, was mir als – wen auch gute – Idee in den Kopf kommt. Nicht alles muss jetzt sofort sein. Ideen dürfen reifen und dann das Licht der Welt erblicken, wenn der richtige Zeitpunkt ist. Aber auch Altgewohntes darf gehen. Irgendwie ist im Mai dazu der Startschuss gefallen.

  • XING Premiummitgliedschaft: Klingt jetzt vielleicht banal, aber auch dieses Loslassen hat gedauert. Schon lange habe ich gedacht, wozu ich diese Mitgliedschaft eigentlich benötige. Das Netzwerk hat für mich in den letzten Jahren keinen wirklichen Mehrwert gehabt. Die Kündigung ist raus und ab Juni bin ich „nur“ noch Basis-Mitglied.
  • Kompaktkurs „Einzigartig positioniert“: Relativ schnell als Selbstlernkurs entstanden merke ich heute, dass er eigentlich nicht wirklich zu mir passt. Zumindest nicht so wie er ist. Darum durfte der Kompaktkurs gehen und Platz für Neues und Anderes schaffen.
  • GründerMütter Braunschweig: So sehr ich mein Online-Business liebe, reale Begegnungen sind einfach toll. Die Idee ein regionales GründerMütter Netzwerk aufzubauen, sprach mich Ende letzten Jahres total an. Ich durfte aber feststellen, dass ich nicht die Zeit hatte – oder sie mir unbewusst nicht genommen habe – diese Community aufzubauen. Offensichtlich war es jetzt nicht dran für mich. Ich habe das Netzwerk in andere Hände abgegeben, die sich kümmert und das richtig gut macht.
  • Betaprogramm LIEBLINGSKURS: Im April hatte ich eine Idee, die ich auch zu Papier bringen musste. Ich war total begeistert, das wird es! Ein Kurs, in dem ich die Teilnehmerinnen in 4 Wochen zu ihrem ersten Produkt führe. Die 1000 Gedanken und Ideen sortieren und in geordnete Bahnen lenken. Das kann ich gut und darauf habe ich auch immer noch richtig Bock. Gerade weil die Idee so gut ist und weil es einen echten Bedarf gibt, ist es vielleicht gut, es nicht über´s Knie zu brechen. Ich werde den Kurs machen, nur nicht jetzt im Juni. wahrscheinlich wird es im November die Pilotgrupe geben.

Es ist interessant, was diese Entscheidungen ausmachen. Ich fühle mich befreit und frage mich, warum ich manches nicht schon früher habe ziehen lassen. Die Antwort kenne ich: weil ich noch nicht soweit war. Es kommt, wenn es dran ist und darauf darf ich vertrauen. Nun ist wieder Platz für Neues, aber auch wieder mehr Fokus auf mein Kernbusiness. Und seit das so ist, sind bereits 3 neue Kundinnen gekommen – verrückt, oder?

Kleine Auszeit – Die erste Ausfahrt

Seit dem letzten Sommer – wenn man ihn denn so nennen kann – waren wir nicht mehr mit unserem Wohnmobil unterwegs. Das lange Wochenende über Himmelfahrt wollten wir nun für unsere erste Ausfahrt in diesem Jahr nutzen. Am Samstag sollten wir bei einer Hochzeit in Schwerin sein, genug Zeit also um gemütlich dorthin zu kommen. Wir hatten uns grob überlegt wie weit wir am Donnerstag fahren wollten. Rund um diese Gegend suchten wir uns ein paar verschiedene Stellplätze raus und los ging´s.

Blick auf den kleinen Hafen mit Booten und Tretbooten
Der Ausblick von der Hafenterrasse. Auch mit Wolken kam echtes Urlaubsfeeling auf.

Den ersten Zwischenstopp wollten wir im Wendland einlegen. Doch unser favorisierter Stellplatz war zwar direkt an der Elbe, aber lange nicht so schön wie erhofft. Kurzentschlossen stiegen wir also wieder ein und fuhren weiter. Gott sei Dank hatten wir noch ein zwei Alternativen auf dem Zettel. Also schon mal rüber über die Elbe und ein paar Mal abgebogen, fanden wir einen wirklich tollen Stellplatz in Dömitz. Es hatte schon was von Campingplatz, es gab sogar eine kleine Gastronomie und Tretbootfahren auf dem Kanal konnten wir auch. Hier bleiben wir.

Ein altes Fahrrad, auf dem Gepäckträger ein paar Blumen gepflanzt
Ich liebe solche Entdeckungen. Ich finde, daran merkt man, andere wollen, dass ich mich hier wohlfühle.

Noch etwas war wie Campingplatz: irgendwann sammelten sich alle vorhandenen Kinder und spielten Fußball. Miteinander, gegeneinander, auf jeden Fall hatten sie alle eine Menge Spaß. Und bei uns stellte sich sofort so ein Urlaubsgefühl ein. Kleine Auszeiten, unheimlich wertvoll.

Blick auf die Marina Nord in Schwerin
Unser Stellplatz und unser Ausblick in Schwerin. Man denk, man ist ganz weit draußen, dabei ist die Innenstadt nur 10 Minuten entfernt.

Am nächsten Tag ging es weiter nach Schwerin. Eine zauberhafte kleine Stadt. Auch hier haben wir einen tollen Platz für uns und unser Mobil in einer Marina gefunden: Ruhig und doch so stadtnah, dass wir mit den Fahrrädern in 10 Minuten in der Innenstadt waren. Überall ist Wasser in dieser Stadt, für mich ein absolutes Highlight. Wir sind durch die Stadt gebummelt, haben Eis gegessen, es uns einfach gut gehen lassen.

Katrins Kinder von hinten beim Stadtbummel
Sie können ja so süß sein, meine Kleinen;-)

Am Samstag war dann Hochzeit angesagt. Es war das erste Mal, dass ich mich im Wohnmobil für eine Hochzeit zurecht gemacht habe. Auch wenn wir uns etwas abstimmen mussten, wer sich wann wo anzieht, damit Frisur und Co. nicht schon vor Beginn wieder zunichte gemacht wird. Geht auch! Ab ging es zu einer wunderbaren Hochzeit mit einer tollen Feier im Anschluss. Auch wenn wir am Sonntag alle noch etwas müde waren bei der Rückkehr, es war eine schöne kleine Auszeit.

Das Schweriner Schloss in der Abendsonne und darüber ein Regenbogen
Wer einen Regenbogen sehen will, braucht Regen. Belohnt wird man dann mit solch einem Anblick des Schweriner Schlosses.

Was sonst noch los war?

Geburtstage: Der Mai ist bei uns DER Geburtstagsmonat. Ich mache am 01. Mai gleich den Auftakt, dann folgt mein Mann am 11., unser Sohn am 22. und mein Vater am 28.. Dazwischen haben auch noch eine Freundin und ihre Tochter (09. und 10. Mai) Geburtstag. Wir haben beschlossen, dieses Jahr unsere Geburtstagsgirlande auch einfach hängen zu lassen, lohnt ja nicht, die immer wieder abzufummeln, um sie zwei Tage später wieder aufzuhängen.

Interviews: Witzigerweise am gleichen Tag hatte ich zwei ganz tolle Interviews. Einmal war ich Gastgeber und hatte die wunderbare Sandra Meier bei mir live auf Instagram. Sandra war bei mir im Coaching und wir haben über die Stimmen in unserem Kopf auf dem Weg zur Positionierung gesprochen, wie du den Angstkern die Kontrolle nehmen kannst und wie es ist mit echten Lieblingskundinnen zu arbeiten. Im anderen Gespräch durfte ich als Gast über MEIN Thema Positionierung sprechen. Anja H. Förster und ich haben über so viel gesprochen wie: warum brauche ich eigentlich eine Positionerung? Wann ist eine Positonierung einzigartig? Welche Fehler kann man bei der Positionierung machen?. Beide Interviews sind noch online, schau da also gerne mal vorbei.

Was wartet im Juni auf mich

Der Juni kommt, das heißt 2022 hat bald Halbzeit. Für mich ist das ein Moment um Inne zu halten, zu reflektieren, was ich bereits geschafft habe, worauf ich im zweiten Halbjahr meinen Fokus richten möchte und na klar auch, womit möchte ich wie im zweiten Halbjahr Geld verdienen. Für mich mache ich das so oder so. Dir biete ich an, es mit dir gemeinsam in einem Workshop zu machen. Workshop Roadmap – Wir planen unser 2. Halbjahr gemeinsam, so heißt der Workshop. In 5 Schritten führe ich dich hin zu deiner Planung für dein zweites Halbjahr.

Planung heißt für mich nicht, möglichst viele Zahlen in unübersichtliche Tabellen zu donnern. Planung bedeutet für mich, Klarheit zu gewinnen, was ich wann machen will, um mein Ziel zu erreichen. Das geht auch ganz ohne Excel und fast ohne Zahlen. Versprochen. Vielleicht magst du ja dabei sein? Melde dich hier gerne schon an.

Außerdem darf ich Juni noch beim Summer Summit „Best for you – optimiere und gestalte deinen Coaching-Alltag“ von Andrea Schlösser als Trainerin dabei sein. Gemeinsam mit 17 anderen Expert:innen stellen wir dir Themen und Tools im Coaching vor, die dich bei deiner Arbeit unterstützen. Die Trainings halten nicht nur eine Menge Fachwissen und Inspiration für Dich bereit, sondern beinhalten auch spannende Live-Demonstrationen und Mitmach-Aktionen. Ich zeige dir an einem praktischen Beispiel, wie du mit klaren Strukturen und Prozessen deinen Coaching Alltag vereinfachst und somit deine Klient:innen von A nach B führst. Die Teilnahme am Kongress kostet dich übrigens nichts, außer deine Emailadresse. Melde dich also gerne an.

So viele tolle Expertinnen sind dabei.

Meine Learnings im Mai

  • Ich bin eine gute Coach
  • Ich muss nicht jede Idee sofort umsetzen
  • Ich liebe es 1:1 direkt mit meinen Kundinnen zu arbeiten

Mein Mai in Zahlen

  • Follower auf Instagram: 623
  • neue Kundinnen: 4
  • geschriebene Blogartikel: 4 , wenn ich den hier mitzähle
  • Geburtstage und Partys: 7

Was war dein Highlight im Mai?

Hi, ich bin Katrin

Ich zeige Business Starterinnen, wie sie sich einzigartig positionieren, um online sichtbar und erfolgreich zu sein.
Hier erfährst du mehr darüber, wie ich dir helfen kann.

Bereit, endlich mit deinem Business durchzustarten?

Lass uns sprechen.

Let´s connect!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du willst mehr lesen? Dann schau mal hier!

7 Dinge, für die ich stehe

7 Dinge, für die ich stehe

Mir wurde in meinen Anfängen oft die typische Frage gestellt: Was unterscheidet dich von anderen? Ich habe zwar irgendwann herausgefunden, dass Ich bzw. meine Persönlichkeit der Unterschied ist. Gefallen tut mir die Frage jedoch immer noch nicht. Besser und leichter...