Mein Februar 2022 – Stürmische Zeiten

Was für ein verrückter Monat. Wer hätte gedacht, dass dieser Februar 2022 in die Geschichtsbücher eingehen würde? Noch vor 4 Wochen war eine meine größten Sorgen, die Quarantäne, in der sich meine gesamte Familie befunden hat und auf einmal gibt es viel Wichtigeres auf der Welt.

Auch ich brauchte ein paar Tage, um mich zu sortieren, meine Haltung und meinen Umgang zu den Ereignissen in der Ukraine zu finden. Für mich ist aber jetzt nicht die Zeit, nicht zu bloggen, mich nicht zu zeigen, mein Business nicht auszuführen. Wie ich dazu stehe und was sonst noch so in meinem Februar 2022 los war, kannst du in meinem Monatsrückblick lesen.

Dieser Monat beginnt wie er aufgehört hat: in Quarantäne

Mit Quarantäne-Tag Nummer 9 starte ich in den Februar. Das Wetter ist immer noch sehr gnädig mit uns, denn es lockt uns in keinster Weise nach draußen. Das ist ganz gut, wenn man ja sowieso nicht raus darf. Unser Sohn kann sich wie erhofft freitesten und ist nun der erste, der wieder „frei“ ist. Er genießt es sehr. Man könnte sogar fast meinen, er reibe uns seine Freiheit ein wenig unter die Nase. Denn er kommt nur kurz nach der Schule nach Hause, um seinen Ranzen abzustellen und direkt zu seinem Freund abzuzischen. Zum Abendessen sehen wir ihn dann wieder, mit einem Strahlen im Gesicht.

Auch unsere Tochter meistert die Tage in Quarantäne mit Bravour und ganz wenig Motzen. In dieser Woche wird sie per Video dem Englischunterricht zugeschaltet, was sie einfach nur glücklich macht. Am Wochenende verpflegt uns unser Sohn mit Brötchen gegen die Zahlung von mehreren Kuscheleinheiten. Die bezahlen wir natürlich sehr gern.

Das Wetter ist zwar Mist, aber ich gehe trotzdem endlich wieder spazieren.
Waldweg
Einfach mal wieder in die Weite schauen zu können, ist herrlich und kurbelt meine Kreativität an.

Am Montag ist der Spuk vorbei und wir dürfen alle wieder raus aus der Quarantäne. Die Kinder freuen sich, dass sie einfach so zur Schule gehen können und wir, dass wir uns endlich wieder selber versorgen können. Was mir in den zwei Wochen gefehlt hat, war meine tägliche Spazierrunde. Wir haben einen großen Garten, in dem wir auch unsere Runden gezogen haben, aber – Überraschung – das ist nicht das Gleiche. Schön, dass ich wieder in den Wald gehen kann.

USA ich komme…nicht

Seit 35 Jahren spiele ich Hockey. Dieser Sport und die Menschen, die ich durch ihn kennenlernen durfte, haben mich unheimlich geprägt. So viele wunderbare Erlebnisse, die ich in meinem Herzen trage. Ein Highlight war für mich die Teilnahme an der Ü35 Europameisterschaft in den Niederlanden. Hockey ist dort Volkssport, wir spielten in einem richtigen Stadion in Rotterdam. Ich konnte mir mit 38 Jahren einen echten Traum erfüllen, nämlich für Deutschland zu spielen. Dafür hatte es in meiner aktiven Laufbahn (wobei, eigentlich bin ich immer noch aktiv) nicht gereicht. Man muss eben nur alt genug werden, um sich seine Träume zu erfüllen.

Katrin im Nationalmannschaftsdress
Im Sommer 2019 durfte ich für die Ü35 spielen.
Kinder mit Fanschals
Meine Familie war in Rotterdam mit dabei und hat mich tatkräftig angefeuert.

Es war eine sensationelle Erfahrung. Wieder lernte ich tolle Menschen kennen und mi einem Teil sollte es nun zu einem neuen Abenteuer in die USA gehen: zur Ü40-Weltmeisterschaft im Hallenhockey. Doch im Januar entscheiden sich die Organisatoren, das Turnier doch noch abzusagen. Nicht wirklich überraschend, aber trotzdem sehr traurig. Was hatte ich mich darauf gefreut, ein echtes sportliches Abenteuer. Mal sehen, ob sich nochmal wann anders die Gelegenheit ergibt.

Website 2.0

Letztes Jahr – witzigerweise auch im Februar – bin ich den Schritt gegangen und habe meinen Website-Baukasten gegen eine WordPress-Webseite getauscht. Ich war einfach an eine gewisse Grenze gestoßen und musste Abhilfe schaffen. Jetzt, Anfang des Jahres, war wieder so ein Punkt erreicht. Ich hatte mich im Dezember entschlossen, bei The Content Society mitzumachen und von nun mehr und vor allem regelmäßig zu bloggen. Aber mein Blog sah einfach nicht schön aus.

Außerdem wollte ich eh die Seiten für meine Produkte neu machen und überhaupt: das Auge isst doch schließlich mit. Es sollte was Neues her. Wenn ich die Seiten anderer Kolleginnen sehe, kann ich sagen „gefällt mir“ oder „gefällt mir nicht“. Mir jedoch alles selber auszudenken fällt mir schwer. Doch da kam Seffi Pingel mit Website to go um die Ecke. Fertige Templates, mit ganz viel Raum für Individualität. So nutzte ich meine gewonnene Zeit (siehe vorheriger Abschnitt) um meiner Website ein Redesign zu verpassen.

Ich liebe meine neue Website. Es ist noch nicht alles perfekt, aber ich bin total zufrieden. Etwas luftiger, aufgeräumter ist der neue Look. Wie gefällt sie dir?

Und plötzlich ist Krieg

Gehört das in einen Monatsrückblick eines Business Coach? Ich finde ja! Denn, wenn ich sage, dass mich das alles nicht betrifft und berührt, dann lüge ich. Ich bin fassungslos, dass 1.546 Kilometer von meinem zu Hause entfernt Krieg herrscht. Wie zum Teufel konnte das passieren? Ich fühle mit den Menschen, die nun Hals über Kopf ihre Heimat verlassen, weil es nicht sicher ist da zu bleiben. Ich fühle aber auch mit den Russen, die nun aufgrund ihrer Herkunft Anfeindungen erleben müssen.

Ich brauchte auch erstmal eine gewisse Zeit, um die Ereignisse für mich einzuordnen. Vermehrt wurde gepostet, dass man jetzt nicht einfach so zur Tagesordnung übergehen könne und kein Business as usual stattfinden kann. Ich habe sehr schnell gemerkt, dass ich mich nicht so wirklich hinter diesen Aussagen versammeln konnte. Irgendetwas störte mich. Zunächst frage ich mich, was das heißen soll „nicht zur Tagesordnung übergehen“ und kein „Business as usual“ machen? Soll ich nun die Hände in den Schoß legen, weil ein (Achtung persönliche Meinung) narzisstischer und machtgeiler Mann meint, dass alles vor 30 Jahren besser war?

Blauer Himmel über Haus
Mal ehrlich, die Wolke sieht doch aus wie eine Friedenstaube, oder?

Ganz ehrlich: dazu bin ich nicht bereit! Ich trete jeden Tag an, um mit meiner Arbeit die Welt ein klitzekleinwenig besser zu machen. GERADE JETZT mache ich weiter. Vielleicht ein wenig leiser, vielleicht ein wenig ernster, aber ich mache weiter.

Was wartet im März auf mich

Gruppenmentoring „Einzigartig positioniert 2.0“ – ENDLICH ist März und mein überarbeitetes Gruppenmentoring geht am 30.03.2022 an den Start. Ich bin so voller Vorfreude! Es gibt einige Neuerungen zu den vorangegangenen Durchgängen. Es wird einfach nur richtig toll werden. Mehr Interaktion, mehr Transformation und damit mehr Erfolg für dich.

Live Workshop – Am 23.03.2022 mache ich einen Live Workshop „Wie du mit deiner Positionierung Lieblingskunden gewinnst“. Die Teilnahme am Workshop kostet 0€, aber deine Anmeldung per Email. Es warten 90 Minuten vollgepackt mit Tipps und Tricks auf dich.

Family meets Business Bootcamp – Mein zweites Herzensthema ist ja die Vereinbarkeit von Beruf und Familie – und ich meine eine echte Vereinbarkeit. Keine, die nur auf irgendwelchen Zertifikaten festgehalten ist, aber nicht gelebt wird. Auf dem Family meets Business Bootcamp bekommst jede Menge Impulse, wie du dir ein Business aufbaust, das zu deinem Leben passt und nicht umgekehrt. Auch die Teilnahme am Bootcamp kostet dich 0€.

Mein Februar in Zahlen

  • Follower auf Instagram: 564
  • Tage in Quarantäne: 6
  • neue Kundinnen: 2
  • geschriebene Blogartikel: 4 (ich bin echt gut auf Kurs ;-))
  • negativ getestete Familienmitglieder: 4!!!

Wie war dein Februar?

Hi, ich bin Katrin

Ich zeige Business Starterinnen, wie sie sich einzigartig positionieren, um online sichtbar und erfolgreich zu sein.
Hier erfährst du mehr darüber, wie ich dir helfen kann.

Bereit, endlich mit deinem Business durchzustarten?

Lass uns sprechen.

Let´s connect!

1 Kommentar

  1. Katrin S.

    Toller Beitrag, in dem ich mich an mehreren Stellen wiederfinde. Insbesondere der letzte Teil spricht mir aus der Seele. Danke dafür.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du willst mehr lesen? Dann schau mal hier!

7 Dinge, für die ich stehe

7 Dinge, für die ich stehe

Mir wurde in meinen Anfängen oft die typische Frage gestellt: Was unterscheidet dich von anderen? Ich habe zwar irgendwann herausgefunden, dass Ich bzw. meine Persönlichkeit der Unterschied ist. Gefallen tut mir die Frage jedoch immer noch nicht. Besser und leichter...