Wir starten unser Business und dann verfallen einige dem Prinzip Hoffnung: man wird mich schon entdecken! Viele haben wir keine echte Strategie, sondern posten mal hier einen Beitrag und mal da. Denn eigentlich wollen wir doch nur unsere Arbeit machen. Wir wollen das machen, was wir gern machen, worin wir richtig gut sind. Doch ich muss dir sagen, dass das auch unsere Arbeit ist. Genau wie in meinem Fall das Coaching gehören auch Buchhaltung und eben auch Marketing zu  meinem Business. Du erfährst in diesem Artikel, warum Selbstmarketing unverzichtbar ist und welche 5 Erfolgsfaktoren du für deine einzigartige Positionierung brauchst. 

 

Das P.I.E Modell

In seinem Buch „Empowering Yourself, The Organizational Game Revealed“ stellt Harvey C. Coleman die drei Teile von beruflichem Erfolg vor.

Selbstmarketing ist also unverzichtbar. Wir müssen sichtbar werden! Aber wie? Die Lösung liegt auf jeden Fall nicht darin, planlos mal hier und dort etwas zu posten. Es macht Sinn, Sichtbarkeit mit Strategie anzugehen. Die gute Nachricht ist: Die Basis für diese Strategie trägst du bereits in dir. Es ist deine Positionierung! Alles, was du für deine einzigartige Positionierung brauchst, hast du bereits in dir. 

Die 5 Erfolgsfaktoren deiner einzigartigen Positionierung

Oft wird die Positionierung übersprungen. Meist aus “Angst” davor, sich entscheiden zu müssen. Sich entscheiden zu müssen für ein Thema, für einen Kunden. Die Positionierung ist aus meiner Sicht aber viel mehr. Sie ist die Basis von allem! 

Viele beginnen Positionierung im Außen: was braucht der Markt? Was braucht der Kunde? Was funktioniert gerade gut und was könnte ich daher auch anbieten? Aber das funktioniert so nicht! Wir als Kunden wollen keine konstruierten USPs und Positionierungen sehen. Wir wollen Menschen sehen. Menschen mit Ecken und Kanten, Menschen mit ihrer Persönlichkeit. Denn die meisten kaufen nicht trotz deiner Persönlichkeit, sondern wegen deiner Persönlichkeit bei dir. Darum ist es wichtig, davon auch etwas zu zeigen. 

Positionierung hat ganz viel mit innerer Klarheit zu tun: Was treibt mich an? Was macht mich aus? Was will ich tun? Und mit oder für wen? Und wir Clara du dir bist, umso klarer kannst du auch kommunizieren, was du zu bieten hast. Es zahlt also automatisch auf deine Sichtbarkeit ein. Es gibt so viele Sterne am Himmel, manche leuchten aber heller als andere. Lass uns deinen Stern zum Leuchten bringen. 

Mission

Der erste Baustein zu deiner einzigartigen Positionierung ist deine Mission. Die Mission fragt nach deinem Antreiber, deiner Motivation, warum du das tust, was du tust. Im Gegensatz zur Vision betrachtet die Mission die Gegenwart. Weißt du, warum du tust, was du tust? Weißt du, was du mit deinem Wirken in der Welt verändern möchtest? Die Beantwortung dieser Frage ist essenziell, denn die Antwort trägt dich auch durch Zeiten, in denen mal nicht alles super läuft.

 

Lieblingskundin

Wenn wir in die Sichtbarkeit gehen, sprechen wir idealerweise unsere Zielgruppe unsere Wunschkunden an. Wir wollen genau unsere Zielgruppe erreichen, mit dem, was wir veröffentlichen. Dafür ist es wichtig dass wir unsere Zielgruppe kennen. Das wird aus meiner Sicht umso wichtiger, wenn es in der Online-Welt passiert. Denn wir sind nicht alleine! Außer uns gibt es noch ganz viele andere, die das tun, was wir tun. Auf andere Art und Weise, das mag sein, aber sie sind da. Gewinnen wird, wer seine Zielgruppe am besten kennt und versteht.

Ich persönlich glaube nicht, dass es uns unheimlich hilft, wenn wir alle demografischen Daten unserer Lieblingskunden kennen. Denn letztendlich ist es egal, ob meine Kundin einen Hund hat oder nicht. Viel entscheidender ist, dass ich weiß wie sich meine Lieblingskundin fühlt, welche Fragen sie sich stellt, vor welchen Hürden sie steht, dass ich ihren Schmerz kenne.

 

Herzensthema

Das Herzensthema ist meist sehr eng mit der Mission und der Skizzierung des Lieblingskunden verknüpft. Hier spielen auch deine Erfahrungen, deine eigene Entwicklung und auch dein Produkt rein. Wichtig ist, in sich hineinzuhören, was ich machen möchte, welches Thema dein Herz höher schlagen lässt.  Wenn dir das klar ist, dann ist gleichzeitig auch klar, wo dein Fokus ist. Du hast dich für dein Herzensthema entschieden. Das heißt nicht, dass alles andere nicht mehr tun darfst. Es heißt nur, dass du deinen Fokus ausgerichtet hast. Alles andere darf und wird kommen, so wie es für dich passt. 

 

Werte

Werte geben unserem Handeln, Orientierung und Energie. Werte sind wie Wegweiser auf unserem Lebensweg, sie sind Teil unserer Persönlichkeit. Wir verstehen unter Werten all das, wofür wir bereit sind zu kämpfen bzw. all das, was es uns Wert ist, uns dafür zu bemühen, anzustrengen, gute Leistungen zu erbringen. Werte sind nicht verhandelbar. Sie spiegeln wider, wofür du stehst, woran du glaubst, was dir wichtig ist.

Eine Sache ist dabei jedoch wichtig: deine Werte von den Werten anderer zu unterscheiden. 

Wie meine ich das denn jetzt? Es ist so, dass wir konditioniert werden und den Begriff meine ich jetzt tatsächlich wertfrei. Durch die Erziehung und Prägung beispielsweise im Elternhaus oder in der Schule, erlernen wir auch bestimmte Werte. Wir lernen, dass es wichtig ist, bestimmte DInge zu tun oder zu lassen. Gerne mit der Ergänzung, das macht man so. Oder man verhält sich nun mal so. Die Gesellschaft gibt auch bestimmte Werte vor, in Religionen und vielen anderen Bereichen. 

Wichtig ist also nun zu erkennen, welches sind meine Werte und welches sind die Werte die ich nur übernommen habe. Der zweite Schritt ist dann, zu präzisieren, was genau ein bestimmter Wert für dich bedeutet. Denn wir beide können Vertrauen als einen wichtigen Wert nennen, aber etwas unterschiedliches damit meinen. 

 

Lieblingsfähigkeiten

Schon lange wissen wir, dass es viel einfacher ist, seine Stärken auszubauen als an seinen Schwächen zu arbeiten. Dennoch neigen wir dazu, uns damit aufzuhalten, an unseren vermeintlichen Schwächen zu arbeiten, liegt doch auch der Fokus in vielen Mitarbeitergesprächen auf dem sogenannten Entwicklungspotenzial. Aber mit welchem Ergebnis? Dass wir in einigen Bereichen einfach „nur“ mittelmäßig sind. Und das ist völlig in Ordnung, denn niemand kann alles!

Jeder ist ein Genie! Aber wenn Du einen Fisch danach beurteilst, ob er auf einen Baum klettern kann, wird er sein ganzes Leben glauben, dass er dumm ist.

Albert Einstein

Wenn du also anstatt an deinen Schwächen zu arbeiten, dich auf deine Stärken fokussierst, kannst du Großartiges leisten. Und wenn du von deinen Stärken dann auch noch die Dinge tust, die du am liebsten machst, dann wird es so richtig leicht!

Diese 5 Erfolgsfaktoren sind das Ergebnis meines persönlichen Weges, den ich gegangen bin. Ich habe selber zweimal gegründet und gefühlte hundert Mal an meiner Positionierung gefeilt. Es hat wirklich lange gedauert, bis ich herausgefunden habe, wie ich wirklich ans Ziel komme. Positionierung ist Persönlichkeitsentwicklung, ein Prozess. Das, was bei mir dazu geführt hat, dass es KLICK gemacht hat, habe ich nun in meinem Mentoringprogramm “Einzigartig positioniert” zusammengeführt. Hat du jetzt auch Lust bekommen weiter an deiner Positionierung zu arbeiten? Dann lade dir doch meine kostenlose Checkliste “Positionierung mit WOW Faktor – Wie gut ist deine Positionierung” herunter. Lass mir auch gerne einen Kommentar da, wie dir dieser Artikel gefallen hat. Natürlich darfst du ihn auch gerne teilen. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.